Monatsarchiv für Oktober 2005

Sunset (fällt aus wegen Halloween)…

Montag, den 31. Oktober 2005

… weil wir gestern zu spät nach Hause gekommen sind.
Die letzten zwei Tage haben wir nämlich in einer kleinen amerikanischen Enklave nahe Paris Halloween (vor-)gefeiert. Und da Sonntags hier ohnehin niemand mitliest und Montag alle Halloween feiern, hänge ich einfach ein passendes Bild dazu an. Nicht ohne in diesem Zusammenhang darauf hin zu weisen, dass wir mit der Idee ein Hobbit-Haus zu bauen leider immer noch nicht weiter sind…
Hobbitgrüße...
Happy Halloween! :-)

Blogroll-Pflege

Sonntag, den 30. Oktober 2005

Mein Blogroll („Blogs & Sites“) wird länger und länger. Zu lang für meinen Geschmack. Deshalb habe ich Blogs, auf denen drei Monate oder länger nichts mehr geschrieben wurde, der Übersicht halber mal deaktiviert.

Kürzer ist die Liste deshalb nicht geworden, denn es sind tolle neue Blogs hinzu gekommen:

–> Buldern wir kommen
Nadine und Marco schieben derzeit Handwerkerfrust und stehen ungeduldig wartend vor ihrer Bodenplatte.

–> Bautagebuch von Tina und Gerry
Bei den beiden steht der Startschuss für die Bodenplatte kurz bevor. Gebaut wird in der Wetterau.

–> Soja’s und Dennis‘ Haustagebuch
Der Kellerbau ist in vollem Gange. Und das Auto macht ernst Probleme.

–> das kleine gelbe haus
Hier dreht sich derzeit alles um das Thema „Erschließung“

Wer sich mit Hausbaublogs beschäftigt, der kennt vermutlich auch Planet.Baublog. Wer diesen Planet nicht kennt, dem sei er hier nochmal ans Herz gelegt: Dort gibt es tagesaktuell zusammengefasst die neuesten Blogeinträge der meisten deutschen Hausbaubloggs.

Dieses Waschbecken muß man haben!

Samstag, den 29. Oktober 2005

Waschbecken für AquarianerFür alle Hausbauer, die noch auf der Suche nach der richtigen Badeinrichtung sind: Aquarianer, Tierfreunde und Menschen mit latentem Hang zum Skurilen sollten dieses Modell bei der Planung unbedingt berücksichtigen. Menschen mit morgendlichen Anlaufschwierigkeiten wählen bitte die Modellvariante „Piranha“.

Vallox antwortet

Freitag, den 28. Oktober 2005

Temperaturanzeige auf der LüftungssteuerungVielleicht habe ich zu früh über den Support unserer Vallox-Belüftungsanlage gemeckert.
Zwar bekamen wir keine Antwort auf unsere eMail, gestern hat die Firma Heinemann uns und unsere Frage jedoch hier in diesem Blog gefunden und per Kommentar geantwortet.

Ich finde, das ist die ganz hohe Schule, schließlich stellt man sich den Fragen und Problemen öffentlich auf „fremden Terrain“. Und das mit den eMails ohne Reaktion ist auch entschuldigt: Bei dem eMail- (und Spam-) Aufkommen heutzutage passiert es einfach, dass Mails in dunklen Kanälen verschwinden.

Fazit: Antwort ist da, Lüftung läuft prima und macht uns viel Spaß, Vallox rules! :-)

Lass Knacken!

Donnerstag, den 27. Oktober 2005

Aufbau unseres FertighausesLetzte Woche hat es hinter mir im Arbeitszimmer zum ersten mal so richtig geknackt. Aber keine Angst: Ich fange jetzt nicht damit an, nach jedem Knacken einen Blogeintrag abzusetzen. Ehrlich gesagt: Ich hatte eigentlich viel häufiger damit gerechnet, dass es in unserem Haus knackt oder knarzt. Denn es ist in Holzständerbauweise gebaut worden, und in meiner Vorstellungswelt knackt es nun mal in solchen Häusern häufiger mal, wenn ein Naturprodukt Holz zu arbeiten beginnt.

Bisher blieb es jedoch bei „Einzelfällen“. Gibt es da draußen in der Bloggospäre Erfahrungen von anderen Holzfertighausbesitzern? Wie laut wird so ein Haus mit der Zeit?

Haus ohne Babysitter

Mittwoch, den 26. Oktober 2005

Letzte Woche war es so weit: Zum ersten mal haben wir unser Haus für mehrere Tage verlassen. Eine Messe war der Grund dafür.

Was für ein seltsames Gefühl: Irgendwie ist es so, als würde man was Wertvolles irgendwo auf dem Acker liegen lassen und hoffen, dass in der Zwischenzeit niemand vorbei kommt und es findet.

Zwar ging alles gut, trotzdem haben wir vorher nochmal durch die wichtigsten Versicherungspolicen geschaut und gecheckt, ob im Fall der Fälle auch wirklich alles abgesichert ist. Und die kleinen versteckten Gemeinheiten für ungebetene Gäste wären natürlich auch zum ersten mal „scharf“.

Im Hotel haben wir dann bemerkt, dass wir die Ruhe bei uns daheim schon gar nicht mehr zu schätzen wissen. Außerdem kamen Heimwehgefühle auf. Seltsam. Aber irgendwie auch ein gutes Zeichen.

Sehr schön war es auch, zu erleben, dass die Umluftanlage in der Zwischenzeit ganze Arbeit geleistet hatte: Als wie wieder daheim waren schlug uns nach dem Öffnen der Haustür nicht der typische „Ich-war-ein-paar-Tage-außer-Haus“-Muff entgegen. Die Luft im Haus roch richtig frisch.

Ach ja: Wir waren übrigens in einem ganz besonders tollen Hotel. Dort wird neuerdings der Kaffee sogar täglich neu gekocht und kräftig dafür geworben…:

Kaffee - jetzt täglich frisch!

Die Postbotenverwirrer

Dienstag, den 25. Oktober 2005

BriefkastenEigentlich darf man es ja gar nicht laut sagen: Bis Mitte letzter Woche hatten wir keinen Briefkasten. Irgendwie haben wir es nicht auf die Reihe bekommen, das Ding endlich mal an die Wand zu tackern.

Zwischenzeitlich war der freundliche Postbote hier vor Ort schon richtig darauf trainiert, uns die Post persönlich ins Haus zu bringen. Und von einem so netten Menschen lässt man sich die Post gerne ins Haus bringen.

Irgendwie fehlt uns jetzt das tägliche Klingeln und der Ruf „Die Post ist da!„. Unser Postbote hat sich komplett umgewöhnen müssen: Er muss seine Fracht nun in einen großen Edelstahlbehälter werfen.

Sprechstellen-Schrumpfung

Montag, den 24. Oktober 2005

Klingelmodul ohne HausnummerDie gute Nachricht: Unsere Klingelanlage wird doch noch so funktionieren, wie wir es ursprünglich mal gedacht haben. Der Umbau kostet jedoch nochmal einen Aufpreis. Fairer weise muss man dazu sagen, dass sich unsere Hausbaufirma den Aufpreis mit uns teilt.

Leider hat niemand beachtet, dass die neue Klingelaussenanlage nun nicht mehr so hoch ist und dass sie keine Hausnummer mehr mit beinhaltet. Also haben wir unserem Hausbauunternehmen vorgeschlagen, beim Hersteller noch das Hausnummermodul mit dazu zu bestellen und den Gipser zu sparen. Mal sehen, wie diese „Never-Ending-Story“ ausgeht…

Sunset

Sonntag, den 23. Oktober 2005

Sunset

Die volle Nasendröhnung

Sonntag, den 23. Oktober 2005

Heute ist Sonntag. Uns Sonntags ist wenig los hier im Blog. Deshalb nutze ich die Gelegenheit, um mal wieder offtopic zu schreiben – liest ja ohnehin niemand :-D.

Gestern habe ich im Muffin-Paradies ein Muffin-Rezept entdeckt, leicht modifiziert und gleich ausprobiert. Das Ergebnis waren die leckersten Muffins seit langem. Ein herrlicher breitete sich im Haus aus. Hier kommt das Rezept zum nachbauen:

Glühwein-Spekulatius-MuffinsGlühwein-Spekulatius-Muffins
(Menge für 2 Muffin-Bleche)

Zutaten:
240 g Spekulatius
500 g Mehl
6 TL Backpulver
2 EL Kakao
2 TL Zimtpulver
2 Prisen Nelkenpulver
500 g Butter
250 g Zucker
2 Päckchen Vanillinzucker
8 Eier
5 EL Rum
250 ml Glühwein
einige Schokotröpfchen

Zubereitung:

1.: Den Backofen auf 180 °C (Umluft) vorheizen und die Muffinbleche gut einfetten oder Papierförmchen verwenden.

2.: Spekulatius fein zerbröseln. Wer keinen Mörser hat: Die Unterseite einer Schöpfkelle eignet sich dafür bestens.

3.: Die Butter langsam zerlassen.

4.: Mehl, Backpulver, Kakao, Spekulatius und die Gewürze in einer Schüssel mischen. Achtung: Das Nelkenpulver vorsichtig dosieren.

5.: In einer zweiten Schüssel die zerlassene Butter, Zucker, Vanillinzucker, Eier, Rum und den Glühwein schaumig schlagen.

6.: Mehlgemisch dazugeben und unterrühren. Die Konsistenz dieses Teigs ist recht flüssig, das ist gewollt.

7.: Teig in die Förmchen füllen und mit je 3-4 Schokotröpfchen (oder anderer nicht schmelzender Schokodeko) belegen.

8.: Ca. 20 – 25 Minuten backen.

9.: Beim Backen unbedingt die Küchentür öffnen. Der Duft hat es in sich und muß unbedingt auf Wanderschaft…

Puff-Beleuchtung

Samstag, den 22. Oktober 2005

PuffbeleuchtungIm Schlafzimmer steht ein ziemliches seltsames Leuchtmittel: Wie eine riesige bauchige Flasche mit ausgefranstem Hals sieht die Lampe aus, die uns letztens in einem Baumarkt anlachte und die wir sofort mit genommen haben. Sie ist optimal als dezente Hintergrundbeleuchtung beim Fernsehen geeignet. Das rötliche Licht signalisiert nach außen allerdings unter Umständen Zweideutiges…

Wir haben mit dem Schlafzimmer etwas ganz besonderes vor und checken deshalb gerade,ob das umsetzbar ist. Mehr dazu demnächst hier.

War’s der Kran?

Freitag, den 21. Oktober 2005

Sind Kräne die Ursache für Stromschwankungen?Ein Mitarbeiter aus dem Elektroteam unserer Hausbaufirma fragte uns letzte Woche spontan: „Haben Sie Kräne in der Nähe?

Wir hatten von ihm wissen wollen, wie er die Helligkeitsschwankungen der Beleuchtung im Haus einschätzt. Er war der Meinung, dass starke Verbraucher, wie z.B. ein Kran in der direkten Nachbarschaft, solche Schwankungen hervorrufen können.

Seit ein paar Tagen sind die Kräne in der Nachbarschaft abgebaut. Wir schauen jetzt ganz gespannt auf unsere Glühbirnen und hoffen, dass sie nicht mehr flackern.




Dieser Blog gibt unsere persönliche Meinung wieder. Wir schreiben Einschätzungen, Meinungen und Erfahrungen rund um die Themen Hausbau, Fertighaus, Hauskauf, Massivhaus, Eigenheim, Holzhaus, usw. Wir schreiben unabhängig von der Bauindustrie und werden von der beteiligten Hausbaufirma nicht unterstützt. Kein Handwerker und/oder Lieferant beeinflusst uns willentlich und in die eine oder andere Richtung. Aus diesem Grund bleiben viele Handwerker und Firmen bei uns auch "namenlos".

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Hausbau haben, schreiben Sie Ihre Fragen oder Anregungen am besten einfach als Kommentar unter ein passendes Thema.

Momentan schwingen hier gerade andere Häuslebauer mit Ihnen zusammen den virtuellen Hammer.

kostenloser Counter blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Bloggeramt.de.