Monatsarchiv für Juli 2008

Halt den Rand

Donnerstag, den 31. Juli 2008

Die Randsteine sind gesetzt und die Form des Weges vor unserem Haus ist erkennbar.

Nachdem zunächst Erdreich beseitigt und viel Schotter eingefüllt und verdichtet wurde, haben unsere Landschaftsgärtner mit viel Liebe zum Detail sorgfältig einen kleinen Wall angehäuft und die Granitrandsteine darauf mit etwas Abstand zueinander gesetzt.

Zum Schluss wurde das ganze einbetoniert.
Das Betonwässern übernahm am späten Nachmittag zum Glück ein heftiges Unwetter mit Hagel.

Zum ersten mal bekommen wir nun eine Ahnung davon, wie der Bereich vor unserem Haus in ein paar Tagen aussehen könnte. Und das schönste dabei: Uns gefällt’s  :-)

Zwei traurige Augen

Mittwoch, den 30. Juli 2008

Der Tag heute begann mit einer Überraschung: Ein LKW brachte Steine, die wir nicht bestellt hatten. Der von uns ausgewählte Pflasterstein war ein anderer und teurerer. Stattdessen kam nun einer, den wir ursprünglich nicht auf dem Plan hatten.

Nachdem wir unseren Landschaftsgärtner darauf hingewiesen hatten, sahen uns zunächst zwei traurige Augen an, in denen die Furcht vor einer teuren Fehllieferung und deren Rücktransport zu lesen war.

Nach kurzem Kriegsrat, (mehr …)

Eine Tüte Steine bitte

Dienstag, den 29. Juli 2008

Keine Bange: Sie haben es sich nicht anders überlegt und waren heute wieder da. Und einen Grund für die gähnende Leere auf der Baustelle gestern gab’s auch. Einen mit dem wir leben können. Die Jungs sind rehabilitiert, denn bisher macht die Arbeit auf uns einen prima Eindruck.

Heute haben wir was neues gelernt: Steine kann man auch in Tüten kaufen und liefern lassen. Jene, in der heute die Steine angeliefert wurden hält wohl eine sportliche Tonne aus. Man lernt nie aus…

Sehnsucht

Dienstag, den 29. Juli 2008

Um ein altes Klischee zu bedienen: Handwerker kommen selten pünktlich. Manchmal kommen sie auch gar nicht. Und gelegentlich kommen sie nicht wieder.

Ich glaube, wir haben es mit echten Handwerkern zu tun. Die letzten Worte gingen am Freitag ungefähr so: „Wir nehmen die Geräte heute mit, da wir im Lager damit etwas umräumen müssen. Bis Montag!

Gestern (also „Montag„) haben sich die Nachbarn wahrscheinlich sehr gefreut, dass es himmlisch still auf der Baustelle blieb. Denn von Landschaftsgärtnern war weit und breit nichts zu sehen. Und um die Dramatik zu steigern gab’s selbstverständlich keinen Anruf, keine Erklärung, keine Ausrede. Mal sehen, was heute passiert…

Bildquelle: sitting, waiting, wishing…

Marketing und Drainage

Montag, den 28. Juli 2008

Auf diesem Bild kann man zweierlei erkennen:

  1. Zu einer guten Natursteinmauer gehört eine Drainage.
  2. Zu einem erfolgreichen Landschaftsgärtner gehört ein Vor-Ort-Marketing.

Ersteres wurde allem Anschein nach bei uns umgesetzt. Zwischenzeitlich haben ich mir sagen lassen, dass eine Drainage bei so einem Maueraufbau einfach dabei sein sollte.

Bei letzterem geht unser Landschaftsgärtner sehr geschickt vor. Die Frage „Wer hat das denn bei Euch gemacht“ beantwortet sich mit diesem Schild (mehr …)

Sunset

Sonntag, den 27. Juli 2008

Während unseres Hausbaus hatte sich irgendwann mal die (Un)sitte eingeschlichen, jeden Sonntag ein Foto eines Sonnenuntergangs hier zu posten. Hier, wo wir wohnen, gibt es nämlich kaum einen Tag ohne spektakuläre Sonnenuntergänge.

Nun, da es am Haus und hier im Blog wieder weiter geht, soll diese alte Tradition auch wieder aufleben:

Die letzte Reise einer Müllbox

Samstag, den 26. Juli 2008

Sie war eines der ersten Einbaumöbel, die wir uns seinerzeit gegönnt haben: Neben unsere Garage haben wir nach dem Hausbau eine Müllbox setzen lassen, um die Mülltonnen darin verschwinden zu lassen.

Ein ganz einfaches aber praktisches Teil. Sogar Rolf fand die Box toll.

Obwohl sie sich bewährt hat, muss sie nun weichen. Wir finden, dass dieses simple Betonteil einfach nicht mehr zu dem passt, was derzeit gerade entsteht. Deshalb wechselt sie nun die Hausseite und wird auf jener Seite eingebaut, die wir später mal irgendwann gestalten lassen.

Mal sehen, ob das wirklich der letzte Umzug dieser Box war…

Direkt nach dem Asteroid

Freitag, den 25. Juli 2008

Heute kamen noch mehr Steine. Mittlerweile sieht es hier ein wenig aus wie in einer Hollywood-Blockbusterproduktion direkt nachdem der Asteroid schräg durch das Bild flog.

Das mit der Steingröße entwickelt sich übrigens gerade ganz seltsam: Was gestern noch kreuz und quer aufeinander liegend gigantisch wirkte, ist im verlegten Zustand plötzlich subjektiv kompakter.

Also schnell die Brille putzen und damit die Perspektive korrigieren. Denn seit heute liegt die erste Steinreihe.

Die ersten Opfer

Donnerstag, den 24. Juli 2008

Gleich zwei mehr oder weniger Unbeteiligte mussten gestern Federn lassen: Unsere Mülltonne wurde vom LKW übersehen und die Klappe des LKW unseres Landschaftsgärtners hat sich beim Abladen der Steine verzogen.

Zugegeben: Sortiert man die Opfer nach Schadenshöhe, dann war das eben falsch dargestellt. Um den LKW tut es mir leid. Wenn das mal nicht ein größerer Schaden wird. (mehr …)

Bauklötze staunen

Mittwoch, den 23. Juli 2008

Angebot und Wirklichkeit sind oft zweierlei Dinge. Faktisch und imaginär. Will sagen: Wir sind in den letzten Monaten oft an Natursteinmauern vorbei gekommen und haben gesagt: „Ja so wäre das auch schön„. Meist handelte es sich dabei um sehr große Steine. Schön deshalb, weil wir eine recht große Hangfläche abfangen müssen und kleine Steine dabei unserer Meinung nach „klein“ aussehen. (mehr …)

Startschuss: Raus aus dem Krater

Dienstag, den 22. Juli 2008

Wenn ich ganz ehrlich bin, dann kann ich mir kaum noch vorstellen, dass es mal anders sein könnte: Splitt vor dem Haus, Schlamm an den Rändern und über eine Holzpalette in den Flur.

Aus den verschiedensten Gründen haben wir es bis heute nicht geschafft, die Fläche vor unserem Haus gestalten zu lassen. Nicht alle Gründe haben wir selber zu vertreten. Die Gattung der Landschaftsgärtner hat die Latte extrem hoch gelegt und uns deutlich gemacht: Nicht jeder ist reif für einen eigenen Vorgarten. (mehr …)

Ohne Hut – auch gut…

Montag, den 14. Juli 2008

Was zunächst ein Phantom-Schaden war, entpuppte sich später als Entlüfterziegel, die kein „Hütchen“ besitzen.

Müssen da Abdeckungen drauf? Oder nicht? Sind sie notwendig? Normal? Eventuell sogar unnütz?

Wir haben unserem Hausbauunternehmen diese Frage gestellt und die Antwort fiel eindeutig aus:

Da diese Entlüfterziegel direkt mit dem Abwassersystem verbunden sind ist es nicht notwendig den Ziegel mit einer Kappe zu versehen. Das Wasser welches dort eindringt wird ins Abwasser mit eingeleitet.
Das Rohr ist oben nicht ganz offen. Es sind nur kleine Öffnungen also ein Vogel passt da nicht durch. Das was reinfällt geht dann bis in die Kanalisation und ist weg.

Da steht man nun als Laie, beobachtet dass alle anderen Häuser in der Umgebung Entlüfterziegel mit Abdeckungen haben und ist konfrontiert mit der altbekannten Weisheit: „Das gehört so!“ aus dem Mund von Handwerkern.

Haben wir die einzigen unabgedeckten Entlüfterziegel Deutschlands?




Dieser Blog gibt unsere persönliche Meinung wieder. Wir schreiben Einschätzungen, Meinungen und Erfahrungen rund um die Themen Hausbau, Fertighaus, Hauskauf, Massivhaus, Eigenheim, Holzhaus, usw. Wir schreiben unabhängig von der Bauindustrie und werden von der beteiligten Hausbaufirma nicht unterstützt. Kein Handwerker und/oder Lieferant beeinflusst uns willentlich und in die eine oder andere Richtung. Aus diesem Grund bleiben viele Handwerker und Firmen bei uns auch "namenlos".

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Hausbau haben, schreiben Sie Ihre Fragen oder Anregungen am besten einfach als Kommentar unter ein passendes Thema.

Momentan schwingen hier gerade andere Häuslebauer mit Ihnen zusammen den virtuellen Hammer.

kostenloser Counter blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Bloggeramt.de.